***


***


***


***


***


***


Wie ernst nehmen TUI & Co den Umweltschutz?


Die Tourismusbranche ist in den südeuropäischen Ländern weiterhin auf Wachstumskurs und hat sich auch für die kommenden Jahre ehrgeizige Wachstumsziele gesetzt.

Die großen Reiseveranstalter diktieren verstärkt in vielen europäischen Destinationen den Preis  ̶  der Wettbewerb nimmt zu, notwendige Einsparungen gehen auf Kosten der Mitarbeiter und zuweilen sogar der Sicherheit der Urlaubsgäste. Zudem bleibt das Engagement für die Umwelt oft auf der Strecke.

Dr. von Dörnberg, Professor an der Hochschule Worms mit dem Forschungsschwerpunkt Umweltengagement von Reiseanbietern, kritisierte in einem Interviewbeitrag für ZDFzoom die Wertigkeit von Nachhaltigkeitsprojekten von Reiseanbietern; man müsse diese auf den Prüfstand stellen, so Prof. von Dörnberg.

 Hier geht´s zum Interviewbeitrag.

 

Studierende der Hochschule Worms zu Gast bei den Nibelungen-Festspielen


Das war eine Belohnung der besonderen Art: Für außergewöhnliche Studienleistungen erhielten Studierende der Fachrichtung »Event-Management« freien und exklusiven Zutritt zur Generalprobe der Nibelungenfestspiele – und konnten so noch vor der Premiere und vor allen anderen das Drama um Brunhild und die Nibelungen miterleben. Sie folgten damit einer Einladung des Freundes- und Förderkreises der Nibelungenfestspiele, der mit der Hochschule Worms kooperiert.

 

 

Die Studierenden waren nach der Vorstellung sehr angetan von der Inszenierung, dem beeindruckenden Bühnenbild und der schauspielerischen Leistung. Die Vorsitzende Sabine von Ehrlich-Treuenstätt freute sich beim vorgelagerten Empfang des Freundes- und Förderkreises, mit den Studierenden auch jüngere Besucher für die Nibelungen-Festspiele begeistern zu können. Außerdem kündigte sie eine zukünftig intensivere Zusammenarbeit zwischen den Nibelungenfreunden und der Hochschule Worms an.

Ausgangspunkt ist die 2014 im Auftrag der Wormser Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG) veröffentlichte Studie des Fachbereichs Touristik/Verkehrswesen über die Wertschöpfung der Festspiele für die Region. Bei einem Besuch an der Hochschule vor einigen Monaten zeigten sich die Mitglieder des Freundeskreises von der Arbeit der Professoren und Studierenden sehr beeindruckt. Auch aus diesem Grund entschlossen sich die Nibelungenfreunde, allen Studierenden der Hochschule Worms ein weiteres Kontingent an Freikarten für ausgewählte Aufführungen zur Verfügung zu stellen. Diese nahmen das Angebot dankend an – nach wenigen Tagen waren die Karten vergriffen.

 

 

Reisen mit dem Fernbus – oder doch lieber mit der Bahn?


Professor Dr. Sterzenbach beantwortete in einem Experteninterview für den SWR Fragen zum Thema Fernbus und die damit einhergehenden aktuellen Herausforderungen. Dabei thematisiert der Experte für Personenverkehr vor allem den zunehmenden Wettbewerb innerhalb des Busmarktes sowie zwischen „Schiene und Straße“. Ein weiteres Thema sind die perspektivisch steigenden Preise im Busfernverkehr.

Hier geht’s zum Interview. 

Aktuelle Entwicklungen auf Luftverkehrsmärkten


In einem Experteninterview für den Hörfunksender HR2 hat Professor Dr. Fichert Auskünfte zu aktuellen Entwicklungen sowie strukturellen Veränderungen auf dem deutschen und dem europäischen Luftverkehrsmarkt gegeben.

Dabei ging es insbesondere um das allgemeine Marktwachstum, die Hybridisierung der Geschäftsmodelle europäischer Airlines, die Herausforderungen durch die Anbieter aus den Golfstaaten sowie die Bedeutung des Ölpreises. Die Sendung mit dem Titel „Überflieger – Der verrückte Markt am Himmel“ kann hier abgerufen werden.

 

Touristik-Student der Hochschule Worms im Finale des Nachwuchswettbewerbs „Top unter 30“


Im Nachwuchswettbewerb „Top unter 30“ der fvw werden ungewöhnliche Talente unter 30 Jahren vorgestellt.  Die potenziellen Newcomer zeichnen sich durch besondere Leistung, soziales Engagement oder kreative Ideen aus. In diesem Jahr hat Tobias Klöpf (24), Student im Bachelorstudiengang Tourism and Travel Management an der Hochschule Worms, das Finale des Wettbewerbs erreicht. Neben seinem Studium engagiert er sich im Travel Industry Club und zeigte großes Geschick als Moderator des Young Professional Days auf der ITB 2015. Im September werden die fünf diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs in Essen ausgezeichnet.


Hier geht’s zum fvw-Artikel.

Cross-faculty-Initiative der Hochschule Worms


Austausch zwischen den Fachbereichen Informatik und Touristik/Verkehrswesen

Dass es wichtig ist, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist keine neue Erkenntnis. In der Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist es genau dieser Blick, der manchmal verloren zu gehen droht. Dabei ist es gerade in Zeiten der Kooperationen und Netzwerke besonders wichtig zu wissen, was die anderen Disziplinen machen, nicht um zu konkurrieren, sondern um anzudocken.

Mehrwert für die Studierenden


Zwei Professoren aus den Fachbereichen Touristik/Verkehrswesen und Informatik haben eine gemeinsame Initiative gestartet und im Juni fand die erste Veranstaltung dieser Cross-faculty-Initiative statt.

Zunächst gab Professorin Kirihara den Studierenden des Fachbereichs Informatik interessante Einblicke in die Marketing-Praxis, gerade vor dem Hintergrund der noch jungen Disziplin des Neuromarketing. So werden nicht nur hilfreiche Impulse für zukünftige Gründer und Produktmanager vermittelt, sondern generell wird ein Bewusstsein für dieses sehr dynamische „Anwendungsfeld“ der IT geweckt. „Es ist mir wichtig, dass unseren Informatikstudierenden bewusst wird, dass sie sich in fast jedem Projekt in einem interdisziplinären Kontext bewegen und auch die nicht technischen Aspekte entsprechend berücksichtigen müssen. Denn was nützt uns die beste Technologie, wenn diese an den Bedürfnissen der Zielgruppen vorbei geht“, erklärt Professor König aus dem Fachbereich Informatik.

Zwei Seiten, zwei Sichtweisen, ein neuer Blick

Im Gegenzug stellte König für die Studierenden des Fachbereichs Touristik/Verkehrswesen anhand illustrativer IT-Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Touristik, Point-of-Sale, Showroom und Mobile Computing das Potential von interdisziplinären Projekten vor. „Aufgrund der immensen Bedeutung des Internets für alle Industrien und betrieblichen Funktionsbereiche und damit auch für das Marketing ist es mir ein echtes Anliegen, die Studentinnen und Studenten in unserem Fachbereich Touristik/Verkehrswesen für die Dynamik der Digitalisierung und die Innovationskraft des IT-Bereichs zu sensibilisieren“, erklärt Kirihara, Professorin für strategisches Marketing.

Die Vorträge finden im Rahmen von Kursen der jeweiligen Studiengänge statt - es sind aber - ganz nach dem Prinzip des Cross-faculty-Gedankens - Interessierte aus allen Fachbereichen und Ebenen herzlich willkommen.

Nach den Erfahrungen aus dem ersten Austausch ist Professorin Kirihara für die Zukunft optimistisch. „Unsere Cross-faculty-Initiative wollen Herr König und ich auch im nächsten Semester fortsetzen und wir sind gespannt, wie wir diese Kollaboration weiterentwickeln können, zugunsten unseres akademischen Nachwuchses und natürlich auch als gegenseitige Inspiration für uns“, erklärt sie.

Von: Normen Haas

Entwicklung touristischer Routen im Odenwald


Im Rahmen des Wahlpflichtmoduls „Destinationsmanagement und Produktgestaltung“ erarbeiteten Studierende des Fachbereichs Touristik/Verkehrswesen der Hochschule Worms unter der Leitung von Professor Scherhag und Herrn Kaiser in direkter Kooperation mit der Odenwald Tourismus GmbH verschiedene touristische Produkte innerhalb des Odenwalds.


Ziel der Lehrveranstaltung war es, Wochenend-Touren in der Tourismusregion Odenwald unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung der Odenwald Tourismus GmbH zu entwickeln. In einer Einführungsveranstaltung von Frau Horn, Geschäftsführerin der Odenwald Tourismus GmbH, erhielten Studierende Informationen über Zielgruppe und Infrastruktur. Ergänzt wurde dieser Beitrag durch einen Gastvortrag von Herrn Karl-Heinz Altmann (Windlooper Motorrad- und Erlebnisreisen), der interessante Einblicke in den Motorradtourismus und Besonderheiten der Tourenplanung geben konnte.


In Zusammenarbeit mit verschiedenen Leistungsträgern der Region, wie Hotels und Verkehrsunternehmen, entstanden sechs verschiedene Konzepte. Ausgearbeitet wurden dabei Routen, die an einem Wochenende entweder mit Mountainbikes, Pedelecs (e-bikes), Motorrädern, Kleinbussen, Segways oder Oldtimern zurückgelegt werden.


Die Studierenden gewannen durch die Lehrveranstaltung spannende Einblicke in die touristische Produktentwicklung. Der Fachbereich Touristik/Verkehrswesen würde sich auch in Zukunft über eine Zusammenarbeit mit der Odenwald Tourismus GmbH freuen.

Professionalisierung der „Sharing Economy“ oder „Living like Locals“


„Sharing Economy“ spart zum einen Geld, zum anderen Ressourcen und Teilen genießt gesellschaftlich einen hohen Stellenwert.  Dieser kollaborative Ansatz wird zunehmend  auch zum Geschäftsmodell von Unternehmen und Marken.

Professor Dr. Conrady kommentierte in einem Experteninterview für den Hörfunk HR2 das Trendthema „Sharing Economy“.

Dabei thematisiert der Hotel- und E-Commerceexperte, vor dem Hintergrund  aktueller Herausforderungen durch die Kommerzialisierung, zukünftige Trends des vielversprechenden Marktes.

Hier geht´s zum HR 2 Hörfunk Interview.


Drucken    Versenden Impressum

© 2006-2014 Hochschule Worms · Alle Rechte vorbehalten