Virtuality out of the box

Informatik

Das Projekt „Virtuality out of the box" wurde im Sommersemester 2017 von sieben Studierenden des Studiengangs Angewandte Informatik im Rahmen des „Teamorientierten Projekts" entwickelt. 

Ziel des Projekts war, dass Anwender 3D-Modelle von einem Speichermedium in die Unity-Spiele-Engine zur Laufzeit importieren, und diese innerhalb einer virtuellen Umgebung interaktiv manipulieren können.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Modelle selbst entwickelt wurden oder ob es sich um Standardmodelle handelt, die das System schon bereitstellt.

Nachdem der Anwender mit Hilfe eines Controllers ein 3D-Modell ausgewählt hat, kann er das Objekt in der virtuellen Umgebung erscheinen lassen, dessen Größe und Position im Raum verändern und es nach Bedarf wieder löschen. Auch lassen sich verschiedene Objekte miteinander verbinden.

Damit der Anwender die verschiedenen Objekte erreichen und damit experimentieren kann, wurde  die Möglichkeit entwickelt, sich selbst frei in der virtuellen Umgebung bewegen zu können. Spielerisch und explorativ können so verschiedenste 3D-Modelle erzeugt, manipuliert und arrangiert werden.

Projekt- Webseite: https://atlas.ai.it.hs-worms.de/confluence/x/TALdAw