Zwanzig Jahre Eigenständigkeit der Hochschulen

Erfolgsgeschichte Wissenschaftslandschaft

Als eine Erfolgsgeschichte würdigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer am 6. Juli die rheinland-pfälzische Wissenschaftslandschaft im Rahmen der Feierstunde "20 Jahre eigenständige Hochschulen des Landes".

„Vor 20 Jahren wurde die ‚Fachhochschule Rheinland-Pfalz’ in sieben Hochschulen umstrukturiert. Mehr Eigenverantwortung und eine bessere regionale Einbindung waren das Ergebnis. Heute sind sie zentrale Akteure im Wissenschaftsland Rheinland-Pfalz. Ihnen ist es gelungen, ein anwendungsorientiertes Profil zu entwickeln. Damit sind sie nicht nur für Studieninteressierte attraktiv, die eine moderne Ausbildung auf akademischem Niveau suchen, sondern in der Forschung und Entwicklung auch für innovative Unternehmen in den Regionen“, sagte die Ministerpräsidentin bei einer Feierstunde in der Staatskanzlei.

Mit knapp 40.000 Studierenden im Wintersemester 2015/2016 bilden die Fachhochschulen rund 1/3 aller Studierenden in Rheinland-Pfalz aus. Die breite regionale Verteilung der Hochschulstandorte im Land sichert eine gute Versorgung mit Studienangeboten, die nicht nur innovativ sind, sondern zunehmend auch im Rahmen eines Fernstudiums oder dualen Studiums in Anspruch genommen werden.

Prof. Dr. Jens Hermsdorf, Sprecher der Präsidenten der Fachhochschulen, stellte fest: „Die dynamischen Entwicklungen in Lehre und Forschung konnten die Hochschulen gerade durch ihre Eigenständigkeit innovativ, flexibel, fokussiert und regional verwurzelt vorantreiben. Mit kurzen Entscheidungswegen ist es gelungen, ressourcenorientiert die Zukunft der Regionen in unserem Bundesland mit zu gestalten. Exzellente Lehre, gelebte Internationalität und ergebnisorientierte Forschung zeichnet die Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz heute aus."