Viktoria Ney - Deutschlandstipendium 2019

Viktoria Ney und Prof. Dr. Strobel Foto: Dorothea Hoppe-Dörwald

Mein Name ist Viktoria Ney und ich habe vor Kurzem das 5. Semester des Studiengangs International Management abgeschlossen. Zu meinem Studium bin ich eher auf indirektem Wege, nämlich durch meine Hotelfachausbildung im Rahmen eines Trainee Programms bei der BASF gekommen, das in Kooperation mit der Hochschule in Worms stattgefunden hat. Als zweiten Teil des eigentlichen Trainee Programms hatte ich also die Möglichkeit noch das Studium zu absolvieren. Obwohl ich zunächst doch einige Zweifel gehegt habe – etwa wieder einen Schritt zurück in die finanzielle Abhängigkeit zu machen – habe ich die Chance ergriffen und bin sehr glücklich über alles, was ich hier in Worms seither erleben und lernen durfte.

Nachdem ich im Rahmen meines Auslandsjahres in England schließlich mit jeder Menge wertvollen, neuen Erfahrungen und zudem auch guten Noten in der Tasche nach Worms zurückgekehrt bin und mir dadurch bewusst wurde, was alles möglich ist, wenn man sich nur wirklich ins Zeug legt, habe ich mich dazu entschieden meine Bewerbung für das Deutschlandstipendium abzuschicken.

Als ich daraufhin dann tatsächlich die Zusage erhalten habe, habe ich mich wirklich sehr gefreut, denn insbesondere das 5. Semester war äußerst zeitintensiv und da ich nebenbei noch arbeite, hat mich das Deutschlandstipendium finanziell sehr entlastet. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, viel mehr Zeit ins Studium zu stecken, ohne mir dabei die ganze Zeit den Kopf über das Finanzielle zerbrechen zu müssen. Außerdem ist es auch schlichtweg ein tolles Gefühl, dass die ganze Mühe und Arbeit, die man ins Studium steckt, auch wirklich anerkannt werden – das motiviert einen noch einmal mehr gute Leistungen zu erbringen.

Ich freue mich außerdem insbesondere darüber, durch den Alumni-Club der Hochschule gefördert zu werden, da ich bereits als Alumni-Mitglied meiner englischen Uni an einigen Veranstaltungen teilgenommen und dadurch gelernt habe, wie wichtig und bereichernd ein solches Netzwerk ist.

Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei dem Alumni-Club Worms e.V. bedanken – einerseits für die Förderung durch das Deutschlandstipendium, aber andererseits auch dafür, dass ich nun auch ein Teil des Alumni-Netzwerkes meiner eigenen Hochschule sein darf.

Zum Schluss bleibt mir noch Folgendes zu sagen: „Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift“, dieses alte Sprichwort des chinesischen Strategen Sun Tzu sollte man sich wirklich zu Herzen nehmen - das kann ich nur bestätigen und kann deshalb nur jedem empfehlen sich um das Deutschlandstipendium zu bewerben, um auch diese Chance nicht unversucht zu lassen.

Text: Viktoria Ney