International Management (B.A.)

  • Andreas Furch

    Absolvent des Studiengangs B. A. International Management im Jahr 2011

    Meine Erfahrungen an der FH-Worms sind sehr vielschichtig. Am Anfang war natürlich alles sehr neu und man musste sich auf diverse neue Eindrücke und Arbeitsweisen einstellen. Nach den ersten Wochen an der FH hat sich aber das Meiste geklärt und man weiß, wohin man sich wenden kann. Uns wurde immer von allen Studenten und Dozenten, die man nach etwas fragte, geholfen. Genau dieser Punkt ist etwas, das ich nur an der FH Worms erlebt habe. Egal welchen Studiengang man absolviert, irgendwie ist die gesamte FH eine Gemeinschaft. Auch die Auslands- und Praktikumsmöglichkeiten sind einfacher in der Umsetzung als ich das von anderen Unis her kenne und auch die Anzahl der Partnerhochschulen stellt so manche Uni in den Schatten.

    Durch das sehr praxisnahe Studium werden Themen behandelt, die sehr aktuell sind. Insgesamt kann man an der FH Worms mit vielen Dozenten und Studenten über aktuelle Themen sprechen. Das spiegelt sich auch in manch einer Projektarbeit wieder.

    Die außeruniversitären Aktivitäten habe ich nur bedingt miterlebt, da ich nicht in Worms gewohnt habe. Aber die Partys sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Manchmal trifft man sogar den ein oder anderen Dozenten auf einer der Feierlichkeiten an. Aber zu den außeruniversitären Veranstaltungen zählen nicht nur Partys. Neben Veranstaltungen wie dem Handelstag und dem International Day, gibt es einen Lauftreff, Studenten treffen sich zum Fußballspielen und zum Kochen; das alles zusammen bildet eine gute Abwechslung zum Alltag.

    Ich bin froh an der FH Worms studiert zu haben, denn nicht nur die Dozenten, sondern auch die Kommilitonen bieten das, was man als Student auch mal braucht: Spiel, Spaß und Spannung. Mit oder ohne Schokolade ist jedem selbst überlassen.

  • Anja Victoria Sobotta

    Absolventin des Studiengangs B. A. International Management im Jahr 2013

    An die letzten drei Jahre in Worms und insbesondere an das Studium an der FH Worms erinnere ich mich gerne zurück.

    Für den Studiengang International Management habe ich mich damals entschieden, weil hier die zwei Auslandssemester direkt in das Studium integriert sind und somit der internationale Bezug geschaffen wird. Zusätzlich gibt es eine beträchtliche Anzahl an Partnerhochschulen zwischen denen die Studierenden ihren Auslandsplatz wählen können.

    Das Studium bietet kleine Gruppengrößen, eine intensive Betreuung und einen familiären Rahmen für die Studenten. Die Professoren und Lehrbeauftragten nehmen ihren Auftrag der Lehre ernst und versuchen auch über die Vorlesungszeit hinaus die Studenten zu unterstützen. So ist man hier nicht nur eine wahllose Nummer sondern der individuelle Student, auf den versucht wird einzugehen. Außerhalb der regulären Vorlesungszeit werden zusätzliche Kurse, wie zum Beispiel ein Spanisch-Intensivkurs, angeboten.

    Neben den Studieninhalten, hat mir persönlich das Engagement der Studierenden besonders gut gefallen. Wer möchte, kann sich hier in der Fachschaft, dem AStA, dem Stupa und den verschiedenen Fachbereichsräten engagieren und tatsächlich etwas bewegen. Zusätzlich organisieren der AStA und die Fachschaften jedes Semester verschiedene Veranstaltungen wie zum Beispiel den Showabend, den FH-Ball, die Römischen Spiele oder die Semesterparties. An dieser Stelle erwähnenswert ist auch unsere campuseigene Bar ‑ die TAB. Jeden Donnerstag trifft man hier seine Kommilitonen/innen und Freunde und genießt das Studentenleben ‑ eine Atmosphäre, die mir bisher nirgendwo anders begegnet ist!

  • Dominic Kissel

    Absolvent des Studiengangs B. A. International Management im Jahr 2015

    Denke ich an mein Studium an der Hochschule Worms, dann denke ich an Familiarität, Internationalität, einen spannenden und interessanten Vorlesungsalltag und einen abwechslungsreichen Campusalltag.
    Mit der Entscheidung in Worms zu studieren, entschied ich mich bewusst für eine kleine Hochschule – Große Hörsäle mit hunderten von Studenten und einem Dozenten, der lieblos seine Vorlesung hält findet man hier nicht. Vorlesung in kleinen Gruppen versprechen ein ideales Verhältnis zwischen Studierenden und Dozenten und fördern damit den intensiven Austausch zwischen beiden Parteien. Die Tatsache, dass man hier als Student nicht einfach nur eine Matrikelnummer ist, fand ich durchaus angenehm. Man kennt und erkennt sich auf den Fluren des Campus: Es herrscht ein fast schon familiäres Verhältnis.
    Fachlich wurde ich hier sehr gut ausgebildet: Der Studiengang International Management ist ein sehr breit gefächerter BWL-Studiengang mit internationalen Komponenten. Die Dozenten profitieren von ihrem praktischen Hintergrund und lassen diesen jederzeit in die Vorlesung einfließen, eigenständiges Arbeiten an kleinen Projekten macht das Erlernte greifbar.
    Der integrierte einjährige Auslandsaufenthalt war eine tolle Gelegenheit, fremde Kulturen zu erforschen, grenzübergreifende Kontakte knüpfen zu können und neue fachliche Impulse zu erhalten – und das im internationalen Kontext. Die Hochschule wartet hier mit einem immens großen Portfolio an Partnerhochschulen auf, die Organisation des Auslandsjahres verlief einwandfrei.
    Abrunden lässt sich all das mit dem bunten Treiben des Campusalltags. An der Hochschule Worms wird den Studenten viel geboten. Das Seminarangebot des Career-Center und der Bibliothek gibt Studenten die Gelegenheit sich in vielen Bereichen, auch berufsvorbereitend, weiterzubilden. Einrichtungen wie das International Language Office oder das International Student Office bieten Sprachkurse an oder unterstützen bei der Suche nach internationalen Praktika.
    Letztlich war es aber gerade die Arbeit der studentischen Gremien, die den Campusalltag für mich unvergesslich machen werden. Das Engagement von Gremien wie den Fachschaftsräten, AStA oder StuPa sorgt dafür, dass den Studenten auf dem Campus nie langweilig wird – Angefangen von den Römischen Spielen über den Hochschulball bis hin zu Exkursionen oder anderen Events und Parties auf und um den Campus, wird hier einiges auf die Beine gestellt. Die Chance sich in diesen Gremien zu engagieren unterstreicht für mich wieder die Möglichkeit Teil dieses familiären Umfelds zu sein, das ich sehr schätzen gelernt habe. Genau aus diesem Grund würde ich mich jederzeit wieder für Worms entscheiden.

     

  • Felix Brengel

    Absolvent des Studiengangs B. A. International Management im Jahr 2014

    An meine Studienzeit an der FH Worms im Studienfach International Management habe ich sehr gute Erinnerungen. Auswahlkriterium für mein Bachelor-Studium an der FH Worms war für mich, an einer Hochschule zu studieren, an der ich als Individuum wahrgenommen und geschätzt werde und nicht als wahllose Matrikelnummer in der Masse hunderter Studenten untergehe. Die FH Worms besticht durch eine familiäre Atmosphäre, kleine Gruppengrößen und exzellentes Studenten-Dozenten-Verhältnis, womit die Rahmenbedingung für eine intensive und persönliche Betreuung gegeben ist. Die Professoren und Lehrbeauftragten stammen meist selbst aus der Wirtschaft und sind sehr engagiert. Sie versuchen auch über die Vorlesungszeit hinaus die Studenten zu unterstützen.

    An der FH Worms erfuhr ich individuelle Förderung und diverse Möglichkeiten, aktiv im Studienalltag mitzuwirken. Die Vermittlung von Wissen erfolgte größtenteils sehr praxisnah. Dies spiegelte sich in den praktischen Studienanteilen wider, die konsequent in den Semesterverlauf eingebettet sind. Die Durchführung eines Marktforschungs-Projektes mit anschließender Etablierung eines Marketing-Konzeptes oder Erstellung eines Business-Plans eines selbstgewählten Unternehmens sind nur zwei Beispiele, wie betriebswirtschaftliche Thematiken praxisnah beleuchtet und von den Studenten in einer interessanten Weise selbst erarbeitet werden. Durch das praxisnahe Lernen wurde mir die Interdependenz von Theorie und Praxis eindringlich bewusst. Dies resultiert m.E. in einem ganzheitlichen und langfristigen Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge.

    Einige Vorlesungen werden an der FH Worms in Englisch abgehalten. Das Studienfach Englisch sowie eine zweite Fremdsprache, bei der u.a. zwischen Spanisch, Französisch, Arabisch oder – wie in meinem Fall – Chinesisch gewählt werden kann, unterstreicht die Internationalität des Studienfaches. Hervorzuheben ist außerdem die integrierte Auslandserfahrung, die obligatorisch in die Regelstudienzeit von sechs Semestern integriert ist. So war es mir möglich, ein Auslandssemester an einer schwedischen Partneruniversität zu verbringen und meine interkulturellen Fähigkeiten auszubauen und neue Blickwinkel kennenzulernen. Darüber hinaus absolvierte ich ein Praxissemester in Japan und konnte mein Wissen praxisnah umsetzen und gleichzeitig erste Arbeitserfahrung sammeln.

    Ich sehe mich durch mein Bachelor-Studium in Worms sehr gut auf mein konsekutives Master-Studium, welches in an der Universität Tübingen absolvieren werde, vorbereitet. Die gute Organisation während meiner Studienzeit in Worms, die persönliche Betreuung und die Internationalität des Studienganges haben mich von der sehr hohen Qualität des Studienganges International Management überzeugt.

     

  • Lasse Gebbers

    Absolvent der Studiengänge B.A. International Management im Jahr 2013 und M.A. International Management im Jahr 2016

    Als ich mein Bachelor Studium begann, hatte ich keinerlei Bezug zur Stadt Worms und der dort ansässigen Hochschule. Die Aussicht im Ausland zu studieren und ein sehr breit gefächerter Studiengang zogen mich in die kleine Stadt am Rhein. Beide Erwartungen wurden erfüllt, aber noch vieles mehr.

    Worms wurde schnell zu meiner neuen Heimat. Dabei halfen, neben den vielen netten Kommilitonen, vor allem auch studentischen Gremien wie die Fachschaften und der AStA. Aber auch die von Studenten geführte Bar, die Tab, half einem schnell Anschluss zu finden. So vergingen die ersten Semester wie im Flug und der erste Auslandsaufenthalt stand an.

    China, Hawaii, Kanada oder doch das nähere europäische Ausland. Durch die vielen Partnerhochschulen und die Möglichkeit auch ein Auslandspraktikum durchzuführen, konnte jeder sein ganz individuelles Auslandsjahr organisieren. Genauso Vielseitig wie die Standorte waren dementsprechend auch die Erfahrungen der Kommilitonen während dieser Zeit. Neue Freunde auf der ganzen Welt, einmalige Erfahrungen und neue fachliche Impulse sind nur einige der Ergebnisse, die das Auslandsjahr zu etwas ganz besonderem machen.

    Die Rückkehr in den studentischen Alltag viel nach einem solchen Jahr nicht immer leicht, aber die interessanten und fordernden Inhalte der letzten Semester und die spannenden Erfahrungen der Kommilitonen halfen dabei. Gerade in dieser intensiven letzten Phase des Studiums zeigt sich wieder der Vorteil einer kleinen geradezu familiären Hochschule. Ein direkter Austausch mit den Professoren und Dozenten ist keine Ausnahme, sondern die Regel.

    Wie einige meiner Kommilitonen entschied ich mich, nach den guten Erfahrungen im Bachelor, auch den Master an der Hochschule Worms zu absolvieren. Auch diese Entscheidung bereue ich in keiner Weise. Durch die kleineren Gruppen und die Spezialisierung auf unterschiedliche Fachrichtungen war der Kontakt mit den Dozenten noch enger. Erneut gab es die Möglichkeit eines Auslandssemesters, mit all den genannten Vorteilen. Für viele bot dieses Semester jedoch auch den idealen Einstieg ins Berufsleben, in Form eines Praktikums mit anschließender Masterthesis.

    Rückblickend bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung an der Hochschule Worms sowohl den Bachelor als auch den Master im Bereich International Management zu absolvieren. Die Erfahrungen, das Wissen und die Freundschaften die ich in dieser Zeit schließen konnte, begleiten mich noch heute.

  • Maximilian Gander

    Absolvent des Studiengangs B. A. International Management im Jahr 2011

    Meine Erfahrungen an der FH-Worms sind sehr vielschichtig. Am Anfang war natürlich alles sehr neu und man musste sich auf diverse neue Eindrücke und Arbeitsweisen einstellen. Nach den ersten Wochen an der FH hat sich aber das Meiste geklärt und man weiß, wohin man sich wenden kann. Uns wurde immer von allen Studenten und Dozenten, die man nach etwas fragte, geholfen. Genau dieser Punkt ist etwas, das ich nur an der FH Worms erlebt habe. Egal welchen Studiengang man absolviert, irgendwie ist die gesamte FH eine Gemeinschaft. Auch die Auslands- und Praktikumsmöglichkeiten sind einfacher in der Umsetzung als ich das von anderen Unis her kenne und auch die Anzahl der Partnerhochschulen stellt so manche Uni in den Schatten.

    Durch das sehr praxisnahe Studium werden Themen behandelt, die sehr aktuell sind. Insgesamt kann man an der FH Worms mit vielen Dozenten und Studenten über aktuelle Themen sprechen. Das spiegelt sich auch in manch einer Projektarbeit wieder.

    Die außeruniversitären Aktivitäten habe ich nur bedingt miterlebt, da ich nicht in Worms gewohnt habe. Aber die Partys sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Manchmal trifft man sogar den ein oder anderen Dozenten auf einer der Feierlichkeiten an. Aber zu den außeruniversitären Veranstaltungen zählen nicht nur Partys. Neben Veranstaltungen wie dem Handelstag und dem International Day, gibt es einen Lauftreff, Studenten treffen sich zum Fußballspielen und zum Kochen; das alles zusammen bildet eine gute Abwechslung zum Alltag.

    Ich bin froh an der FH Worms studiert zu haben, denn nicht nur die Dozenten, sondern auch die Kommilitonen bieten das, was man als Student auch mal braucht: Spiel, Spaß und Spannung. Mit oder ohne Schokolade ist jedem selbst überlassen.

International Management im Praxisverbund (B.A.)

  • Sabrina Geschwill

    Absolventin des Studiengangs B. A. International Management im Praxisverbund im Jahr 2017

    Die Entscheidung an der Hochschule Worms zu studieren fiel hauptsächlich aufgrund einer Kooperation zwischen der Hochschule und meinem Arbeitgeber. Schnell lernte ich jedoch die Vorzüge eines Studiums an der HS Worms kennen und schätzen. Der wichtigste Aspekt für mich persönlich war die familiäre Atmosphäre, die durch den relativ überschaubaren Campus und die kleinen Semestergruppen entstand. Man kannte seine Kommilitonen und auch für die Professoren war man nicht nur eine Matrikelnummer. Diese Lernumgebung kreierte Raum für kritische Diskussionen und man konnte dem Professor bei Unklarheiten direkt Fragen stellen, anstatt einen Besprechungstermin mit dem Assistenten ausmachen zu müssen. Diese Atmosphäre lernte ich insbesondere während meines Auslandsaufenthalts zu schätzen. Dort saßen in den Vorlesungen teilweise bis zu 400 Studenten, man konnte schwerer in Kontakt mit Kommilitonen kommen und wenn man die Professoren auf dem Flur traf, grüßte man sich zwar, aber man merkte, dass der Professor keine Ahnung hatte, wer man war. Durch diese Erfahrung habe ich gelernt, dass diese Art Lernumgebung mir persönlich nicht so liegt und ich wusste die Atmosphäre in Worms als ich zurück kam umso mehr zu schätzen. Trotzdem habe ich mein Auslandsjahr sehr genossen. Dies ist ein weiterer durchweg positiver Aspekts dieses Studiengangs. Ein Auslandsaufenthalt von mindestens einem Semester ist verpflichtend im Studienverlaufsplan inkludiert. Die HS Worms bietet dabei eine große Auswahl an Partner-Universitäten in der ganzen Welt an. Das Auslandsjahr war für mich eine große Bereicherung. Ich habe viele Menschen aus verschiedenen Kulturen getroffen, konnte mich mit ihnen austauschen und habe ihre Perspektiven kennen lernen dürfen und teilweise sind dort Freundschaften fürs Leben entstanden. Man muss allerdings nicht bis zum Auslandsaufenthalt warten, um sich mit internationalen Studenten auszutauschen. Über alle Semester hinweg gibt es Kurse, die auch von internationalen Studenten belegt werden. So hatte ich viele Male Projekte oder Präsentationen sowohl mit deutschen als auch ausländischen Studenten. Ansonsten ist dieses Studium sehr breit aufgestellt und es wird grundlegendes Wissen aus viele verschiedenen Bereichen wie beispielsweise VWL, Recht, Finance, HR, Marketing usw. vermittelt. Hierbei verbinden die Professoren Theorie und Praxis, z.B. durch Projekte, Fallstudien oder erklärende Beispiele aus ihrer eigenen Karriere. Dieser Praxisbezug erleichterte es uns Studenten die teilweise komplizierte Theorie besser verstehen und auch anwenden zu können.

    Auch außerhalb der Vorlesungen hat die HS Worms Einiges zu bieten. Sowohl der Career Service als auch die Bibliothek haben ein großes Angebot an kostenlosen Veranstaltungen, beispielsweise zum Thema Berufsvorbereitung oder Hilfen beim Schreiben von Abschluss- oder Hausarbeiten. Diese Angebote habe ich häufig genutzt und kann sie nur weiterempfehlen. Der AStA bietet Sprach- und IT-Kurse an, die von Studenten für Studenten veranstaltet werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit sich in den studentischen Gremien oder den Fachschaften zu engagieren. Durch die Fachschaften werden weitere Events und Ausflüge sowohl für deutsche als auch für die internationalen Studenten organisiert. Da ist für jeden etwas dabei und es wird nie langweilig.

    Alles in allem hatte ich eine tolle Studienzeit sowohl in Worms als auch im Ausland und die drei Jahre sind wie im Flug vergangen.

  • Ina-Maria Immel

    Absolventin des Studiengangs B. A. International Management im Praxisverbund im Jahr 2012

    An dem Bachelor-Studiengang „International Management“ habe ich besonders das hohe Maß an Internationalität geschätzt. Dies zeichnet sich vor allem durch die zwei Auslandssemester aus, die fest im Studienplan integriert sind. Durch das Studium an einer der vielzähligen Partnerhochschulen im Ausland verlängert sich die Studiendauer an der Fachhochschule Worms demnach nicht. Auch die Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen wird gewährleistet und funktioniert reibungslos. 

    Super war außerdem die Studenten-zu-Professoren-Relation und die damit einhergehende intensive Betreuung der Studierenden. Ich habe es hierdurch häufig als ein fast familiäres Umfeld wahrgenommen.

    Auf mein weiterführendes Master-Studium, welches ich derzeitig an der Universität Hamburg absolviere, hat mich das Bachelor-Studium in Worms inhaltlich sehr gut vorbereitet. Hier ist meiner Meinung nach vor allem die hervorragende Lehre im Bereich Finanzierung und Rechnungslegung herauszustellen.

    Neben dem Studium wird es darüber hinaus gewiss nie langweilig auf dem kleinen, aber sehr modernen Campus. Es ist immer was los! Die studentischen Gremien wie der AStA, das StuPa oder die Fachschaften der einzelnen Fachbereiche sind alle ausgesprochen aktiv und bieten verschiedenste Aktivitäten an. Abwechslung bieten auch die Studenten-Bar „tab“ und Events wie FH-Ball, Showabend, Römische Spiele, Handelstag und die jährlich stattfindende Karrieremesse.