Vorträge und Downloads

Wirtschaftswissenschaften

1. Tax Compliance als Chance und Herausforderung für Staat und Verwaltung - download hier

Regierungsdirektor Klaus Herrmann,
Hochschullehrer in Worms, vormals Referatsleiter bei der OFD Koblenz

Tax Compliance ist in Deutschland vorwiegend ein Thema für Unternehmen. Staatliche Signale zur Förderung von Tax Compliance Bemühungen sind überschaubar. Vielmehr setzt der deutsche Gesetzgeber auf Sanktionen zur Förderung der steuerlichen Mitwirkung. Dass es auch andere Wege gibt, die steuerliche Mitwirkung der Bürger und Unternehmen zu fördern, kommt regelmäßig zu kurz. Das erscheint kurzsichtig, weil Besteuerung nur durch die intensive Mitwirkung der Bürger und Unternehmen funktioniert.

Die spärlichen deutschen Ansätze einer Belohnung steuerehrlichen Verhaltens werden den vorhandenen und in neuerer Zeit verschärften Sanktionen gegenüber gestellt, mit denen Unternehmen schon bei leichten steuerlichen Pflichtverstößen rechnen müssen.

Ein Blick über die Grenzen zeigt auf, dass es durchaus andere erfolgreiche Ansätze gibt, über die man auch in Deutschland nachdenken sollte.

2. Steuerstrafrechtliche und bußgeldrechtliche Risiken beim Nicht-Vorhandensein
oder Versagen eines Tax Compliance Systems - download hier

Dr. Julia Baedorff, Rechtsanwältin bei Clifford Chance in Frankfurt im Bereich „White Collar, Regulatory and Enforcement“

Gegenstand des Vortrags sind die straf- und ordnungswidrigkeitenrechtlichen Risiken beim Versagen/Nicht-Vorhandensein eines Tax Compliance Management Systems im Unternehmen, insbesondere drohende Vorwürfe von Steuerhinterziehung und Aufsichtspflichtverletzung sowie Verbandsgeldbuße und Einziehung.

 3. Die Einrichtung eines Tax Compliance Management Systems (TCMS)
am Beispiel eines Mittelständlers - download hier

Christoph Koschel, BA, Absolvent der Hochschule Worms und derzeit als Assistent der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung tätig.

Am Beispiel eines mittelständischen Bäckers soll der Weg zu einem funktionierenden Tax Compliance Management System (TCMS) aufgezeigt werden, der mit der Schaffung einer TC – Kultur durch die Unternehmensleitung beginnen muss. Die Unternehmensleitung setzt die Ziele und schafft die notwendige Organisation für ein TCMS. Zusammen mit der Steuerberatung werden die das Unternehmen betreffenden Risiken identifiziert, an die beteiligten Mitarbeiter kommuniziert und die erforderlichen Maßnahmen zur Risikovermeidung entwickelt.

4. Anforderungen an ein Tax Compliance System aus steuerstrafrechtlicher und
bußgeldrechtlicher Sicht - download hier

Dr. Sabine Grommes, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim 1. Strafsenat des BGH von 2014 – 2017, derzeit Amtsrichterin in München

Die Referentin geht der Frage nach, ob Tax Compliance tatsächlich ein sicherer Weg ist, bei (unbewussten oder vermeidbaren) Verstößen gegen die rechtlichen Pflichten einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung oder der Ahndung als Steuerordnungswidrigkeit zu entgehen und welche Anforderungen an ein solches – u.U. den bedingten Vorsatz ausschließendes - Tax Compliance Management System zu stellen sind.

Die dazu ergangene Entscheidung des BGH zur Vorsatzproblematik und - am Rande -auch die Bemessung von Geldbußen bei Existenz eines Internen Kontrollsystems (IKS) sollen erläutert werden.