Weiterbildung für Professoren und Lehrbeauftragte

Foto/Hochschule Worms, v.l.: Normen Haas und Tobias Güthinger mit dem Rheinland-Pfalz-Zertifikat für Hochschuldidaktik

Durch das hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot des Hochschulevaluierungsbundes Südwest besteht auch für Professoren und Lehrenden die Möglichkeit, sich methodisch weiterzubilden.

Das modular aufgebaute Programm bietet mehrere unterschiedliche Schwerpunkte an. Hierzu zählen neben Lehren und Lernen in Theorie und Praxis auch die Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie die individuelle Beratung. Die aktive und erfolgreiche Teilnahme an allen drei Modulen des Programms ermöglicht es Lehrenden, das Rheinland-Pfalz-Zertifikat für Hochschuldidaktik zu erwerben. Sowohl Tobias Güthinger, Assistent aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, als auch Normen Haas, Fachbereichsmanager im Fachbereich Informatik, haben nach der erfolgreichen Teilnahme an verschiedenen Programmpunkten das Rheinland-Pfalz-Zertifikat für Hochschuldidaktik erworben.

Das Weiterbildungsprogramm bietet die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte im Bereich der Kompetenzvertiefung zu setzen. Beispielsweise kann durch ein Sprech- und Stimmtraining die Wirkung der eigenen Stimme und deren Einsatzvielfalt erkundet und verbessert werden. Auch einen Einblick in den Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre zu erhalten, stellt einen echten Mehrwert dar. Neben der Zeitersparnis wird auch eine größere Sicherheit bei der Planung und Durchführung der eigenen Veranstaltungen erzeugt.

Normen Haas bestätigt den Mehrwert dieser Weiterbildungsmöglichkeit, denn „die Teilnahme an didaktischen Weiterbildungsangeboten und der damit verbundene Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, sind für die Entwicklung der eigenen Lehrpersönlichkeit von entscheidender Bedeutung“. Mit dem Stabsbereich Didaktik der Hochschule Worms wird nun an einem Konzept für ein Mentoring für didaktische Fragen gearbeitet. Tobias Güthinger und Normen Haas, als Inhaber es Zertifikats, stehen neuen und interessierten Kolleginnen und Kollegen als Anlaufstelle zu Fragen im didaktischen Bereich zur Verfügung. Das ist kein Ersatz für die Teilnahme an dem Weiterbildungsmodul, aber ein guter Start, wenn man Neuland betritt und eine Anlaufstelle für erste Fragen vorfindet.

 

(c) Dorothea Hoppe-Dörwald