Sport und Studium

Foto/Kadir Caliskan: Etka Sever in Aktion

Zwischen Sport und Studium lassen sich viele Parallelen ziehen. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche für den Sport bzw. das Studium benötigt werden, lassen sich vom Sport auf das Studium übertragen und umgekehrt. Selbstdisziplin, Konzentrations- und Durchhaltevermögen stehen dabei ganz oben bei den Anforderungen, die für Studium und für Sport gebraucht werden. Die Vereinbarkeit von Sport und Studium verlangt einiges ab, ist jedoch nicht unmöglich. Lehrende und Studierende von der Hochschule Worms machen es vor. Tim Brand ist Student der Informatik und Leistungsturner, Etka Server im sechsten Semester Wirtschaftsinformatik und erfolgreicher Ringer und Peter Hoberg ist 60-jähriger Professor aus dem Fachbereich Touristik/Verkehrswesen und Schwimmeuropameister. Alle drei betonen einvernehmlich die Vorteile, welche der Sport für das Studium bzw. das Lehren mitbringt.

Der Sport stellt nicht nur einen Ausgleich zum Studium und zur Arbeit dar, sondern hilft auch dabei, sich auf eine Sache zu konzentrieren, die Gedanken zu strukturieren, Rückschläge realistisch zu analysieren und zu optimieren. „Disziplin und Rhythmus habe ich verinnerlicht, was ich mache, mache ich richtig!“, so zum Beispiel Ekat Sever.

 

(c) Dorothea Hoppe-Dörwald