Detailansicht

Die Nachricht im Detail

Achtung: Verschlüsselungs-Trojaner

Verstärkt kursieren zurzeit sogenannte Verschlüsselungstrojaner, die per E-Mail verteilt werden.

  • Bild: Hochschule Worms, Rechenzentrum

  • Derzeit kursieren sogenannte Verschlüsselungstrojaner, die per E-Mail verteilt werden. Die Viren werden meist nicht durch Virenscanner erkannt. Die einzige wirklich sichere Möglichkeit besteht darin, umsichtig beim Öffnen der E-Mails vorzugehen. Bekannte Namen in einer E-Mail oder bekannte Absender-Adressen sind keine Garantie dafür, dass eine E-Mail tatsächlich von dieser Person oder Firma stammt.

Was tun diese Verschlüsselungstrojaner?

  • Wie der Name schon sagt, verschlüsselt diese Art von Viren die Daten auf dem Computer. Danach fordern sie dazu auf, einen bestimmten Geldbetrag zu überweisen, um die Daten wieder zu entschlüsseln.

Wie gelangen die Viren in den Computer?

  • Die Viren verbergen sich in  E-Mail-Anhängen. Meist sind es Word-, Excel- oder PowerPoint-Dateien mit den Dateiendungen .doc.docx.xls, .xslx, .ppt, .pptx. Gelegentlich verwenden sie auch andere Dateiendungen. Im E-Mail-Text werden Sie aufgefordert die Datei zu öffnen. Oder Sie öffnen die Datei, weil Sie davon ausgehen, dass der Absender eine Rechnung oder ähnliches übermitteln möchte. Nach dem Öffnen sehen Sie meist eine leere Seite, und es erscheint die gelbe Leiste mit „Alle Elemente aktivieren“ oder ähnlichem Text.

Was tun?

  • Absender-Adressen sind nur dann vertrauenswürdig wenn die E-Mail signiert wurde. Das zeigt Ihr E-Mail-Programm mit einem Symbol an. Im Zweifelsfalle rufen Sie beim Absender einer E-Mail an und fragen ihn, ob die E-Mail von ihm stammt.
  • So verhindern Sie die Aktivierung der schädlichen Dateien:
  1. Niemals "Bearbeitung aktivieren"
  2. Anhang schließen.
  3. E-Mail löschen und auch aus dem Papierkorb entfernen (Papierkorb explizit leeren).