2. virtuelle Hochschulkontaktmesse "Karriere"

 

 

Durch den Erfolg unserer 1.Karriere-Online wird im November 2021 die zweite Karriere-Online stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie planen wir für dieses Jahr keine Präsenzmesse auf dem Campus der Hochschule Worms.

Diese soll am 16. November 2021 von 09:00 bis 18:00 im Online-Format durchgeführt werden. Mit dieser Recruiting-Veranstaltung möchten wir Unternehmen und Studierende zusammenbringen..

 

Wie genau funktioniert die virtuelle Karrieremesse?

  • Alle Teilnehmer (Unternehmen und Studierende) melden sich vorab in der webbasierten App „talentefinder“ an und hinterlegen dort ein aussagekräftiges Profil. Teilnehmer der 1.Karriere-Online sollten ihren Account wieder benutzen können.
  • Sie als Unternehmen können durch die Profile der Studierende stöbern und mit den Studierenden Kennlerngespräche für den Tag der virtuellen Veranstaltung vereinbaren.  
  • Die App ermöglicht ein passgenaues Matching mit ihrem Wunschkandidaten.  
  • Die Funktionsweise der App basiert auf dem bekannten Prinzip von Like und Dislike.
  • Weitere Eindrücke finden Sie in dem Werbevideo von talentefinder.

 

Weitere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten. (Studierende | Unternehmen)

 

Vergangene Messe - Karriere-Online am 23.02.2021

  • Bericht zur Karriere-Online der Hochschule Worms

    Bericht zur Karriere-Online der Hochschule Worms

    Karrieremesse der Hochschule Worms erstmals online

    Die Karrieremesse der Hochschule Worms hat mit ihrem Online-Format ins Schwarze getroffen. Das digitale Alternativangebot musste sich nicht hinter dem Präsenzformat verstecken.

    Im Oktober letzten Jahres hätte bereits die 14. Karrieremesse stattfinden sollen. Dem Team des Career Centers war es wichtig, ein Angebot zu schaffen, das den Studierenden trotz Corona eine gute Möglichkeit bietet, Unternehmen zu treffen und die eigenen Karrierechancen auszuloten. Ende Februar fand die erste Karriere-online statt.

    Swipe, match & date

    Mitstreiter zu finden war kein Problem. Die Unternehmen unterstützten die Idee sofort und so konnte ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt werden. Mehr als 30 Unternehmen waren auf dem virtuellen Campus zu Gast und präsentierten sich in 15-minütigen Vorträgen. Diese Unternehmenspräsentationen wurden von den Studierenden gern und umfangreich genutzt.

    Bereits im Vorfeld konnten die Studentinnen und Studenten über die App „talentefinder“ Ausschau nach geeigneten Arbeitgebern halten. Das funktionierte, indem einerseits die Studierenden ihr Profil mit Lebenslauf und Informationen in der App hochladen konnten und sich andererseits auch die Unternehmen mit ihren Angeboten und Perspektiven für Berufseinsteigerinnen und –einsteiger über die App präsentieren konnten. Und dann geht es los. Beide Seiten können für sich die interessanten Profile von den uninteressanten trennen. Dort, wo beide Seiten Interesse füreinander haben, kommt es dann zu einem „Treffer“.

    Schnell und intuitiv lässt sich die App handhaben. „Es wurden 290 Gesprächstermine vereinbart, das war ein richtig guter Erfolg für uns,“, freut sich Lizeth Liesegang, Verantwortliche für die Organisation und Durchführung dieser ersten Onlinemesse. „Wir sind so froh, dass wir dieses Format ausprobiert haben und die Rückmeldungen sind durchgehend positiv. Wir konnten mehr Gespräche verbuchen als in den vergangenen Jahren und der sechsstündige Rahmen der Messe wurde komplett ausgenutzt.“

    Gut vorbereitet ins Meeting

    Die gute Vorbereitung auf die Gespräche machte sich positiv bemerkbar. Der Austausch war intensiv und viele Fragen konnten geklärt werden. Das hängt aber auch damit zusammen, dass das gemeinsame Interesse bereits im Vorfeld durch die Software abgeklärt war. Trotzdem ist dies kein Ersatz für den persönlichen Kontakt, aber in Zukunft sicherlich eine gute Ergänzung. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der digitalen Form gemacht und gehen davon aus, dass diese App bei der nächsten Präsenzveranstaltung eine ideale digitale Ergänzung zum klassischen Messeformat sein wird,“, zieht Lizeth Liesegang ihr positives Fazit aus der Veranstaltung.

    01.03.2021         Erstellt von Dorothea Hoppe-Dörwald

  • Zeitungsartikel der Wormser Zeitung

    Zeitungsartikel der Wormser Zeitung