Begriffserläuterungen

Im Rahmen der Vergabe von Deutschlandstipendien sind unterschiedliche Zeiträume wichtig:

Förderungshöchstdauer, Verlängerung der Förderungshöchstdauer und Förderungsdauer

Die Förderungshöchstdauer für ein Stipendium richtet sich nach der Regelstudienzeit in dem Studiengang, für den das Stipendium einer Studentin oder einem Studenten bewilligt wird.

Die Förderungshöchstdauer kann auf Antrag der Stipendiatin/des Stipendiaten verlängert werden, wenn sich die Studiendauer aus schwerwiegenden Gründen verlängert, zum Beispiel aufgrund einer Behinderung, einer Schwangerschaft, der Pflege und Erziehung eines Kindes oder eines fachrichtungsbezogenen Auslandsaufenthalts.

Innerhalb der Förderungshöchstdauer legt die Hochschule eine Förderungsdauer fest. Seit dem Stipendienvergabeverfahren 2017 beträgt sie 2 Semester. Die Förderungsdauer besagt, wie lange die Hochschule eine Bewerberin oder einen Bewerber maximal fördert, nachdem sie oder er zur Stipendiatin oder zum Stipendiaten in einem Vergabeverfahren ausgewählt wurde.

Bewilligungszeitraum

Den Bewilliungszeitraum für ein Stipendium legt die Hochschule innerhalb der von ihr festgesetzten Förderungsdauer fest. Der Bewilliungszeitraum dauert in der Regel ein Jahr. Es ist der Zeitraum, für den der Stipendiatin oder dem Stipendiaten Stipendiengelder tatsächlich bewilligt und ausgezahlt werden. Die durch den Stipendienauswahlauschuss ausgewählte Stipendiatin beziehungsweise der durch den Ausschuss ausgewählte Stipendiat erhält dazu einen schriftlichen Bewilligungsbescheid.

Stipendienbewilligungen werden an der Hochschule Worms zum Beginn des jeweiligen Wintersemesters ausgesprochen, also zum 1.9. eines Jahres. Das heißt, die monatliche Auszahlung des Stipendiengeldes eines bewilligten Stipendiums startet - in der Regel - am 1. September, dem Beginn des Wintersemesters im betreffenden Stipendienvergabejahr.