Amt für Ausbildungsförderung

Aktueller Hinweis

Aktueller Hinweis:

Bitte beachten Sie die ab Mitte Oktober 2021 geänderten Zuständigkeiten:

A - G Rita Kollmann-Ivanov

H - Z Simone Knobloch

 

 

Aufgrund genereller pandemiebedingter Einschränkungen in den Studienbedingungen an den Hochschulen und Universitäten in Rheinland-Pfalz, ist auch das Sommersemester 2021 in ausbildungsförderungsrechtlicher Hinsicht als sog. „Nullsemester“ zu werten, d.h. es ist bei der förderungsrechtlichen Zählung der Fachsemester nicht zu berücksichtigen.

In allen Fällen, in denen im Sommersemester 2021 (fach-)semestergebundene Termine und Fristen auslaufen, verschieben sich diese Fristen und Termine um ein Semester. Dies hat insbesondere folgende förderungsrechtliche Konsequenzen:

- Verschiebung der Frist, bis zu der ein Fachrichtungswechsel nach Maßgabe von § 7 Abs. 3 BAföG möglich ist,

- Verschiebung der Frist, bis zu der ein Leistungsnachweis gem. § 48 Abs. 1 BAföG vorgelegt werden muss,

- Verschiebung der Frist, bis zu der das Studium berufsqualifizierend abgeschlossen sein muss.

 

Darüber hinaus wurde § 27 Abs. 5 HochSchG Rheinland-Pfalz wie folgt geändert:

Für die im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/2021 oder im Sommersemester 2021 in einen Studiengang an einer Hochschule des Landes oder an einer Hochschule in freier Trägerschaft eingeschriebenen und nicht beurlaubten Studierenden gilt zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie eine von der Regelstudienzeit abweichende um das betreffende oder die betreffenden Semester verlängerte individuelle Regelstudienzeit.

 

Unser Auftrag ist es, denjenigen zu helfen, die aufgrund finanzieller Situation nicht in der Lage sind, eine entsprechende Ausbildung zu erhalten.

Finanzielle Hilfe vom Staat gibt es nur auf Antrag. Die Antragstellung ist abhängig von persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen der Antragsteller (und den Einkommensverhältnissen ihrer Eltern). Förderungsfähig sind in der Regel deutsche aber auch ausländische Studierende.

Ausländische Studierende werden diesbezüglich explizit auf § 8 BAföG (Staatsangehörigkeit) verwiesen.